Es ist mein erstes Mal...

Glückwunsch!

Lass dich nicht verunsichern!

Jeder ist mal nervös, aber das geht mit der Zeit auch vorbei.



Mein erstes Studioshooting war für mich ziemlich gewagt, aber ich wollte damit eine Botschaft umsetzen. Mir war die Botschaft so wichtig, dass ich ohne Probleme über meinen eigenen Schatten gesprungen bin. Mein Vater setzte mich vor dem Gebäude ab und fuhr wieder nach Hause. Ich hatte das erste Shooting, ganz alleine, ohne Begleitperson.

Ich muss mit Stolz sagen, dass ich daran gewachsen bin.

Also ... mental, klein bin ich noch immer.

Jetzt stand ich da, alleine mit dem Fotografen, aber ich wollte das jetzt durchziehen.

Ich muss sagen, ich habe dabei sehr gute Erfahrung gemacht. Er war wirklich fürsorglich, hilfsbereit und vorausschauend. Das war mein erster Meilenstein.




Mein zweiter Meilenstein war ein Fotoshooting in einem Fitnessstudio, wo wir zu dritt waren. Der Fotograf, die Visagistin und Ich.

Kurz vor dem Shooting ein kleines Warm-Up bei dem ich natürlich auch ein bisschen gegen den Boxsack kloppste. Mein Fotograf meinte "du schlägst zu wie ein Känguru" i didn`t forget it! ;) Es war richtig lustig, spannend und wir hatten wirklich einiges zu lachen!

Und das Ergebnis?

Jap, das kann sich wirklich sehen lassen!









Hier sind ein paar Tipps, auf die du trotzdem achten solltest!


Darf ich eine Begleitperson mitnehmen?

Grundsätzlich, Ja. Solange diese, das Fotoshooting nicht negativ beeinflusst oder behindert.

Auch kann, ab und zu, eine weitere helfende Hand sehr hilfreich sein

z.B bei Outdoor Shootings wo z.B. Reflektoren eingesetzt werden.


Aber Achtung!

Aussagen wie "Ich kenne dich ja nicht" stoßen bei vielen Fotografen sauer auf.

Ja, ihr kennt euch noch nicht, aber sowas ist kein guter Start für eine Basis zur guten Zusammenarbeit.


Es heißt Begleitperson, nicht Aufpasser!


Die Begleitperson soll dich mental unterstützen, wenn du dich unsicher fühlst, aber Sie sollte dich nicht ablenken, deine Konzentration soll beim Fotografen sein.


Aus eigener Erfahrung: ich hatte einen Termin für ein Fotoshooting, wo ich meinen damaligen Freund als Begleitperson mitnahm.

Ich hatte zu der Zeit selbst noch keinen Führerschein.

Die ersten 10-15min verliefen ohne Probleme und er saß nur am Handy. Später fing er zum Kritisieren und nörgeln an. Das Fotoshooting haben wir dann abgebrochen und ich habe nichts mehr von dem Fotografen gehört.

Ich war enorm Sauer, da ich mich sehr auf das Shooting gefreut hatte. Ich verstehe auch die Seite des Fotografen vollkommen.

Seit bei der Wahl eurer Begleitpersonen vorsichtig. Lieber doch die/den beste/n Freund/in oder Bruder/Schwester mitnehmen und den Partner dann mit dem fertigen Ergebnis überraschen.



Was ziehe ich an!?

Schnapp eine/n Gute/n Freund/in und durchwühle deinen Kleiderkasten.

Oder geht noch Shoppen!

Wenn du dich bei der Kleiderwahl unsicher fühlst, kann ein guter Freund/gute Freundin sehr Hilfreich sein!


Stell dir allerspätestens am Vortag, dein Outfit zusammen. Nimm nur Kleidung, in der du dich Wohlfühlst.

Mein Tipp: 2 Paar Schuhe und 2-3 Oberteile zum Wechseln.

Packt anständige Kleidung ein und überlegt euch, ob ihr darin Fotografiert werden möchtet.



„Hallo, i bims 1 Fotograf“ - Anfragen auf Social Media

Wenn dir ein halbwegs seriöser Fotograf, bezüglich einer Zusammenarbeit schreibt, beinhaltet die Nachricht hauptsächlich: wie ich gerne sage: „die 4 W`s“

„Wer bin ich“

„Woher habe ich deinen Kontakt“,

„Was ich mir vorstelle (Konkrete Idee) „

„Wofür sind die Fotos“

„Link zum Portfolio.“


Wenn du bei einer Absage beleidigt wirst, weißt du gleich, auf was es wirklich ankam…



Ich habe eine Kamera, also bin ich ein Fotograf!

Ähm… Ne, bist du nicht!

Frag nach einem Portfolio oder Fotos die Er/Sie schon gemacht hat.

Kann er dir nichts Vorlegen oder die Fotos passen nicht zu deinem Stil, steht es dir Frei „Nein“ zu sagen. Lass dich nicht zu etwas überreden, wo du danach dasitzt, das Ergebnis betrachtest und du dich für die Fotos schämst.


Ein seriöser Fotograf hat immer seine Referenzen. Homepage, Facebook, Instagram und co.


Ich hatte auch schon Anfragen von *hust* "Fotografen" *hust* die ihre Bilder mit den Handys machen.

Danke, aber Nein danke!


Ja man kann mit dem Handy sehr schöne Bilder machen, aber bei einem Fotoshooting erwarte ich mir schon, dass man als Fotograf eine halbwegs professionellere Kamera hat und diese zu bedienen weiß.


Jemand der in die Fotografie gerade einsteigen will und üben will oder vielleicht gerade sein Portfolio zusammenstellt, fragt normalerweise zuerst in seinem Freundeskreis.

Gute Freunde unterstützen einem bei seinem Vorhaben.



"Zieh dich einmal aus"

Ähm... Nein?

Wenn „freizügigere“ Fotos nicht ausgemacht sind, dann behältst du dein Gewand an!

Lass dich unter keinen Umständen, zu etwas Überreden, wo du dich nicht Wohl fühlst.

In solchen Fällen ist es besser, das Shooting abzubrechen.



Schriftlich, Schriftlich, Schriftlich!! – Der TFP- Vertrag

Kein Shooting ohne Vertrag!! Das Model wird mit dem Ergebnis der Fotos bezahlt.


Ein TFP-Vertrag wird dir oft sehr gerne vor dem Shooting übermittelt, dass du dir den Vertrag in Ruhe durchlesen kannst.

TFP (Time-for-Prints) ist wichtig für Model und Fotograf, er legt Fest wer, die Fotos wofür verwenden darf!

- Welche Arten von Aufnahmen werden gemacht?

- Welche Plattformen? Wie und wann bekommst du die bearbeiteten Fotos? Wie verbleibt ihr nach dem Shooting?

- Was wird mit den Fotos gemacht?

- Wofür werden die Fotos verwendet?


Wenn der Fotograf seltsam auf deine Frage nach einem TFP-Vertrag reagiert oder diesen komplett verneint, dann lass die Finger davon!


Für seriöse Fotografen ist das völlig normal, die meisten haben selbst immer einen TFP- Vertrag dabei und gehen ihn gerne mit dir vor der Unterschrift durch.

Der TFP Vertrag ist für beide Seiten sehr, sehr nützlich.


Mir ist vor kurzem ein vermeidlicher TFP-Vertrag in die Finger geflattert.






Jeder mit ein bisschen Hirn unterzeichnet sowas in keinem Fall!!

Das ist kein TFP-Vertrag! >>








Sei verlässlich!

Lieber etwas früher dort sein, als gar zu spät!


Wenn du die Lokation nicht so gut kennst Schau dich vorher (z. B. am Tag zuvor) etwas in der Umgebung um, vielleicht hast du eine Idee, die du vorschlagen kannst und die ihr gemeinsam umsetzen könnt.


Gibt es Probleme z. B. Stau bei der Hinfahrt/ Zug hat Verspätung.

Dann Ruf an! Niemand ist dir Böse, solange du dich meldest.

Du wurdest Krank oder es kam was wirklich Unerwartetes dazwischen? Dann verschieb das Shooting, nicht einfach absagen. Das Zeigt zumindest, dass du wirklich an einer Zusammenarbeit interessiert bist. „Mein Goldfisch ist ertrunken“ zieht aber nicht.



Beim Fotoshooting, No-Go`s

Handy auf Lautlos!

Es nervt ungemein, wenn das Handy andauernd bimmelt und du dadurch abgelenkt wirst.

Nicht am Handy spielen, außer es gehört aufs Foto oder zum Shooting (Bildidee).

Deinen Facebook-Status kannst du danach aktualisieren.

Der Fotograf ist nicht dein Sklave!

Es geht nicht nur nach deinem Kopf! Wenn er/sie dir eine andere Position vorschlägt, probiere Sie zumindest aus, das Ergebnis kann sehr vielversprechend sein.

Zu viel Ernst!

Klar, du bist nervös, ist auch verständlich aber versuch dich zu lockern, niemand hat was davon, wenn du dastehst als hättest du einen Besen im Ar***. Manchmal hilft auch ein Wechsel der Sitz/Steh Positionen.


Spaß gehört dazu!

 
  • Instagram
  • Facebook

©2020 Jossy Joy.

Impressum